Innovation

“Bye bye, Diesel” sagt MAN

Ab 2024 startet MAN die Serienproduktion batterieeleketrischer schwerer LKW. in München. Reichweite zwischen 500 und 1000 km sind im Gespräch. Der Erfolg der Transformation von MAN gilt als entscheidend für den Weg aus der Krise.

Bei den ersten Dieselmotoren rußte es noch gewaltig, bei den folgenden Generationen nicht mehr so sehr und in Zukunft dann gar nicht mehr. Dass MAN eher in Richtung batterieelektrischer Mobilität fährt, ist schon länger bekannt und angesichts der Aktivitäten der Volkswagen-Mutter auch nicht verwunderlich. Die Wettbewerber Volvo und Daimler geben bislang Wasserstoff den Vorzug. Nun konkretisiert MAN seine Pläne. Im Interview mit dem Handelsblatt ruft CEO Andreas Tostmann 2024 als Start der Serienproduktion batterieelektrischer LKW in München aus.

eMobility Center MAN
eMobility Center MAN

Reichweiten um die 500 km stehen im ersten Schritt auf der Feature-Liste. Später sollen dann 700-1000 km Reichweite folgen. Warum der strategische Fokus auf Batterieelektrik? „Die Kostenparität zum Diesel ist mit einem Elektroantrieb schneller zu erreichen als mit einer Brennstoffzelle“, sagt Tostmann.

Die Vorschriften aus der EU geben das Tempo vor. Ab 2030 müssen die Kohlendioxid-Emissionen von Neufahrzeugen 30 Prozent niedriger sein als heute. Schliesslich wird der Diesel als Option für den Antrieb komplett verschwinden.

Bei den Stadtbussen ist MAN schon seit 2020 in der Serienproduktion. Freilich ist der Use Case hier ein anderer. Der Aktionsradius kleiner und Aufladung über Nacht kein Problem.

Wie auch immer – die Umstellung der schweren MAN-LKW auf Strom ist entscheiden für den weiteren Erfolg des kriselnden MAN-Konzerns und wie man hört, ist die Geduld von Volkswagen wohl auch langsam am Ende.

You cannot copy content of this page